BUND-Steinburg

Themen
Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Inhalt:      (klick)
alle Themen
(klick)

_________________________________________________________________________________________________________________________

Termine:


Die Corona-Krise hat die Durchführung von Veranstaltungen komplizierter gemacht. Informieren Sie sich bitte auf der Seite "Termine" (klick), unter welchen Bedingungen unsere Umwelttreffs und weiteren Veranstaltungen stattfinden.

Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen entfallen vorerst alle Termine . Wie es weitergeht, entscheidet sich nach der jeweiligen Rechtslage.
________________________________________________________________________________________

Neuer BUND-Rundbrief
Sonderausgabe zu: 40 Jahre BUND-Kreisgruppe Steinburg

Nun liegt der neue Rundbrief vor. Er ist als Sonderausgabe unserem 40-jährigen Bestehen gewidmet. Das war uns Anlass, einmal zurückzuschauen, wie unsere Arbeit hier im Kreis Steinburg begann, was wir so auf die Beine gestellt haben und wie unsere Arbeit sich im Laufe der Zeit entwickelt hat.
Das war nicht ganz einfach, denn die Kreisgruppe führt kein Archiv; ein solches wäre für unsere ehrenamtliche Arbeit, die zeitlich immer wieder auch an ihre Belastungs-grenzen stößt, zu aufwändig. Dennoch ist dieser - wie wir meinen - interessante, le-senswerte Rückblick zustande gekommen, indem wir es gemeinsam gewuppt haben. Die vielfältigen, ungezählten Vorhaben bilden einen angenehmen Kontrast zur Corona-Pandemie, die uns in so vielen Bereichen eingeschränkt hat.  -  Er kann gelesen/heruntergeladen werden im Menü-Punkt "Rundbriefe".
_______________________________________________________________________________
Aktion gegen den Müll
Müllsammelaktion am 6. März

Der traditionelle Frühjahrsputz am 06. März 2021 in Schleswig-Holstein ist in diesem Jahr wegen der Corona-Vorschriften  abgesagt worden. Vom Zero Waste-Verein kommt jedoch ein kreativer  Alternativvorschlag: Jeder, der Lust hat, kann bei einem Spaziergang im Rahmen der Corona-Regeln allein oder zu zweit an der frischen Luft Müll sammeln und von dieser Aktion ein Foto schießen. Das Foto wird an an info@zero-waste-itzehoe.de geschickt und von der Müllvermeidungsgruppe zu einer digitalen Fotowand gefügt, die alle Aktiven zeigt. - Dieser guten Idee schliessen wir uns von der BUND Kreisgruppe gerne an. Es wäre toll, wenn sich möglichst viele Steinburger*innen an der Aktion beteiligen. Viel Aufwand ist es nicht. Und sei es nur, dass sich jede*r vornimmt, drei Teile vom Wegesrand aufzuheben.
_________________________________________________________________________________________________
Vogelturm Hohe Luft
Nistkastenreinigung

Schon 22 Jahre betreuen wir den Vogelturm. Es handelt sich um einen ausgedienten Transformatorenturm, den uns die Stadtwerke freundlich überließen, um ihn in eine Unterkunft für Fledermäuse zu verwandeln. Er befindet sich in der Sackgasse Hohe Luft, die von der Oelixdorfer Straße abgeht. Auch in Coronazeiten muss die Pflege stattfinden. Dabei war uns Baumpfleger Andeas Beckmann mit seinem Steiger eine große Hilfe.
Wir haben die Kletterpflanzen zururück geschnitten, schadhafte Nistkästen zur Reparatur abgenommen, 2 Fledermauskästen und Müll gesammelt. Ein syrischer Nachbar spendierte zudem einen Kaffee. (Mehr)
______________________________________________________________________________________________
Landesbetrieb Verkehr stellt 3 mögliche Varianten vor
Nordumgehung – teuer und wirkungslos

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) hat zum Bau der Nordumgehung Itzehoe drei Varianten vorgestellt, die den innerstädtischen Verkehr Itzehoes entlasten sollen: Variante 1 BVWPl, Variante 2 Schlotfeld, Variante 3 Südliche Umfahrung. (Link www.schleswig-holstein.de/B206-Itzehoe).
Wir haben schon im November 2018 in einer Schrift die Nordumgehung kritisiert. (s. Downloadbereich). Die neu vorgelegten Zahlen bestätigen unsere Kritik.
Das Großprojekt ist teuer und wirkungslos. Mit untertriebenen Gesamtkosten von 17,7 Mio € (Stand 2014) wurde das Projekt in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans (BVWPl) eingestellt. Jetzt liegen die Kostenschätzungen schon bei 52 Mio € bis 130 Mio - eine satte Kostensteigerung um mindestens das Dreifache
Alle 3 Trassen versiegeln massiv Boden durch kilometerlangen Straßenneubau, sie tragen Verkehrslärm in Wohngebiete und in ungestörte Natur- und Landschaftszusammenhänge. Sie sind schädlich für Klima, Wasser, Luft, Boden sowie für die Tier-und Pflanzenwelt. Und sie entlasten den innerstädtischen Verkehr Itzehoes nur wenig.
- Sollten laut BVWPl noch bis zu 11.000 Kfz auf der nördlichen Umgehungsstraße fahren, sind es jetzt max. nur noch 7.600 Kfz.
- Sollte die Verkehrsentlastung am Langen Peter, Höhe Friedhof, laut BVWPl noch 5.000 Kfz betragen, sinkt die bestmögliche Entlastung jetzt auf 700 pro Tag.
- Auch die Edendorfer Straße und die B206 werden weiterhin stark befahrene Ein- und Ausfallstraßen bleiben.
___________________________________________________________________________________________
Schottergarten-Erlass des Innenministeriums

In einem Erlass vom 24.11.2020 weist das sh. Innenministrium auf § 8 Abs. 1 der Landesbauordnung hin, nach dem die Freiflächen auf Grundstücken wasseraufnahmefähig und begrünt zu gestalten sind. Schottergärten, die häufig mit Kunststoff-Vliesen oder Folien unterlegt sind, die das Versickern von Regenwasser verhindern, sind in der Regel nicht zulässig.
Schottergärten, wenn auch ästhetisch zweifelhaft, haben sich als vermeintlich pflegeleichte Begrünungsalternative auch in Schleswig-Holstein ausgebreitet, dabei schränken Sie aber wichtige Bodenfunktionen ein. Die praktische Flächenversieglung behindert die Grundwasserneubildung und kühlende Verdunstung im Sommer. Weil das Wasser oberflächlich ablaufen muss und der Schotter Wärme speichert und nachts wieder abstrahlt, tragen sie sogar zu Hochwasser und Hitze im Sommer bei. Des Weiteren beeinflussen sie das Tierreich negativ. Oberirdisch bieten Schottergärten weder Nahrung noch Nistplätze für Vögel und Insekten, unterirdisch ersticken die Vliese das Bodenleben - Sie schlucken Lebensraum.
Und falls Sie eine pflegeleichte Gartengestaltung suchen - Steingärten und Blühwiesen bieten Nahrung und Lebensraum für diverse Arten. Einen Flyer zu Schottergärten mit Gestaltungsalternativen hält der BUND SH auf seiner Homepage bereit: https://www.bund-sh.de/publikationen/detail/publication/schottergaerten-voll-im-trend/
_______________________________________________________________________________________
Bundesautobahn A20  -  akut:
Planungen für den Krempermarsch-Abschnitt ausgelegt

Die Autobahn 20 ist ein Projekt, das nicht in die heutige Zeit passt, in der Dürresommer und zunehmende Extremwetterereignisse den Beginn einer dramatischen Klimaveränderung anzeigen. Dringend geboten sind stattdessen Klimaschutzmaßnahmen.
Die 3. Planänderung zum Neubau des Autobahn-A20-Abschnitts 7 befindet sich jetzt in der Auslegung, die aufgrund eines technischen Mangels wiederholt werden musste. Damit haben die Aktivitäten zum Bau der Autobahn A20 nun auch den Kreis Steinburg erreicht.
Die Anhörungsbehörde stellte die Planunterlagen auf der Internetseite https://planfeststellung.bob-sh.de zur Einsichtnahme bereit. Jeder, dessen Belange durch den A20-Bau berührt werden, kann schriftlich oder zur Niederschrift Einwendungen gegen den Plan erheben.
Dieser Abschnitt 7 reicht vom Autobahnkreuz A20/A23 bei Hohenfelde (und 900 m darüber hinaus bis Glindesmoor) bis zur Bundesstraße 431 (nahe Glückstadt, Höhe Sushörn). Die DEGES hofft, im Jahre 2023 mit dem Bau beginnen zu können, sofern keine gerichtlichen Klagen erhoben werden.
Mehr Infos zum aktuellen Verfahren hier (klick).
________________________________________________________________________________________

Fahrradtour in die Hörner-Au-Niederung

Am ersten Sonntag im Oktober startete die Radtour in die Hörner-Au-Niederung. Das Wetter schwankte zwischen bewölkt und sonnig, aber es war trocken. Der Weg führte durch das Hohenfelder und das Breitenburger Moor - fernab von Verkehrsstress und Zivilisationslärm, durch Wiesen, Redder und Wäldchen. Einen Zwischenstopp gab es am großen Flachsee (s.Foto), der sich in der ehemaligen Torfabbaufläche gebildet hat. Dort hat sich ein wertvolles Wildvogelparadies (s.u. Naturfim-Abend) entwickelt mit Enten, Gänsen und Schwänen, die sich hier gern zur Rast und zum Schlafen niederlassen. Wasservögel waren um diese Zeit nicht viele da, aber 3 Seeadler ließen sich beobachten, die hier auf Beutefang aus sind.

Der Torfsee, das benachbarte europäische Vogelschutzgebiet und die angrenzende Hörner-Au-Niederung sind nun gefährdet durch den geplanten Bau der Autobahn A 20, die von der A23 aus an Hohenfelde und Westerhorn vorbei den Raum durchschneiden soll. - Ein großer Schaden nicht nur für die Natur und Landschaft, sondern auch für die Menschen. Wir fordern den Verzicht auf die A20.
________________________________________________________________________________
Nordumgehung für Itzehoe?
Keine Straße durch wertvolles Naturgebiet!

Die BUND Kreisgruppe legt eine Position zur - im Bundesverkehrswegeplan vorgesehenen - Nordumgehung für Itzehoe vor. Sie kann im Downloadbereich oder direkt kostenlos heruntergeladen werden oder als geheftete Hintergrund-Broschüre für einen Euro erstanden werden.
Die Nordumgehung soll vorgeblich den Innenstandverkehr Itzehoes um den Durchgangsverkehr entlasten. Das wird sie kaum können, da sie die Stadt sehr weitschweifig umfährt.
Was sicher ist, sind die großen Schäden: Noch mehr Wohngebiete (Edendorf, Schlotfeld) und Anwesen im Außenbereich werden den Verkehrsbeeinträchtigungen ausgesetzt, die Naherholung nördlich von Itzehoe (Stormsteich, Alte Bahntrasse) wird massiv gestört, bisher kaum verkehrsgestörte Wald- (Stadtforst, Klosterforst, Halloh, Mariengrund)und Knicklandschaftsbereiche werden durch die geplante Bundesstraße zerschnitten und verlärmt.  -  Hier geht es zu unserem Flugblatt (klick)
_____________________________________________________________________________________________
Radtour auf der alten Bahntrasse - Nordumgehung IZ

Am Sonntag, dem 10. Juni 2018, veranstalteten wir eine nachmittägliche Radtour auf der alten Bahntrasse der Bahn von IZ nach Kellinghusen. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn es hatte zwar fast den ganzen  Morgen und frühen Nachmittag geregnet. Doch nun wr es trocken und mild.
Ebenso wie unsere vorausgegangene Fahrt vor einem Monat war es wieder eine interessante  Tour, die erneut klar gemacht hat, dass es keine naturverträgliche Straßenführung für die Nordumgehung von Itzehoe durch diese wunderschöne noch unzerschnittene Natur im Norden von Itzehoe  gibt. Dort reiht sich ein Biotop an das nächste. Mehr (klick)
__________________________________________________________________________________________
40 Jahre - Gründungsjubiläum der BUND-Kreisgruppe
Ein stolzer Geburtstag! Am 12. Januar 1981 fand in Itzehoe die Gründungs- versammlung unserer Kreisgruppe statt. Hervorgegangen aus dem „Verein für Natur- und Umweltschutz Kreis Steinburg e.V.“ gründete sich - fast zeitgleich mit der großenBrokdorf-Demonstration im Februar 1981 - der „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Kreisgruppe Steinburg“.
Die ersten Vorstandsmitglieder waren Dr. Jürgen Möller (), Werner Jansen und die leider ebenfalls verstorbene Susanne Klingenberg aus dem alten Vorstand sowie Rainer Guschel. Den immer noch aktuellen Vortrag hielt Klara Enss (Sylt), Thema: „Verschwendung von Energie und öffentlichen Mitteln als Folge der Verquickung von Staat und Energiewirtschaft“.
Die folgenden 40 Jahre waren geprägt von unserem konsequenten Einsatz für den Schutz von Natur und Umwelt, von Erfolgen und Misserfolgen und von einem guten Zusammenhalt für eine gute Sache. Ein Grund zu feiern - der Vorstand wird über das Wie entscheiden, wenn die Corona-Folgen wieder Raum dafür geben. Bis dahin gilt: Herzlichen Glückwunsch, es hat sich gelohnt. Und: Weiter so!
________________________________________________________________________________________________
40 Jahre BUND-SH  -  H a p p y   B i r t h d a y ! !

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Landesverband Schleswig-Holstein e. V. (BUND SH) feierte am 2. Dezember sein 40 jähriges Jubiläum.
Aufgrund der Pandemie fand keine offizielle Veranstaltung statt. Stattdessen ersetzten ein Grußwort des Ministerpräsidenten Daniel Günther sowie ein Dialog der Landesvorsitzenden und des Geschäftsführers auf der Homepage die Feierlichkeiten des Verbandes. Auch ein Quiz mit tollen Preisen erwartet die Interessierten online. Einen Einblick in die Arbeit, Auseinandersetzungen und Erfolge der letzten 40 Jahre bietet zudem ein reich bebildertes, 200seitiges Jubiläumsmagazin, das gegen eine Spende online bestellt werden kann. Das ideale Weihnachtsgeschenk für Jung und Alt, für Arm und Reich, für Umweltfreunde und Naturschützer*innen sowie für jede, die sich für den Gang der Umweltbewegung in Schleswig-Holstein interessiert.

Das Buch zeigt anschaulich: Viele der Fragen von damals sind heute relevanter denn je, auch wenn sich zwischenzeitlich im Umwelt- und Naturschutz viel getan hat. Atomkraft, Klima, Verkehr, Abfall und Biodiversität, aber auch Landwirtschaft, Wald, erneuerbare Energien und Meeresschutz sind damals wie heute gesellschaftspolitisch relevante Themen.
Als Anwalt der Natur ist der Landesverband mit seinen vielen regionalen Gruppen und aktuell fast 13.000 Unterstützer*innen im ganzen Land aktiv: bei der Schutzgebietsbetreuung, der Bearbeitung von Stellungnahmen, der Umweltbildung, der Öffentlichkeitsarbeit und und und ... Die daraus resultierende Schlagkraft konnte der BUND SH in den vergangenen 40 Jahren oft beweisen. Beispielsweise sind der Stopp des Transrapid sowie der Erhalt des Beltringharder Koogs und der Haseldorfer Binnenelbe als Schutzgebiete Erfolge, zu denen die Arbeit des Verbandes maßgeblich beigetragen hat. Auch heute noch müssen die in EU-Gesetzen verbrieften Lebensrechte von Fledermaus, Nonnengans und Schlammpeitzger in Gesprächen und teilweise vor Gericht durchgesetzt werden.
Hier kann das 40-Jahre-Magazin bestellt werden: https://www.bund-sh.de/der-bund-sh/40-jahre-bund-sh/geburtstagsfeier/
___________________________________________________________________________________________________
Eichtal: 40 Obstbäume sind gepflanzt

Seit unserem letzten Bericht hat sich viel im Eichtal getan: im März 2019 hatten sich die Itzehoer Bürger in einem Bürgerentscheid dafür ausgesprochen, dass der stillgelegte Teil der Kleingartenanlage nicht bebaut werden soll und die ca. 6 ha. große Fläche der natürlichen Entwicklung vorbehalten bleiben soll. Die BUND Kreisgruppe hat mit der Eichtalinitiative entscheidend daran mitgearbeitet. Eine der Prämissen war die Anlage einer Streuobstwiese auf einer Teilfläche.  
Letzteres ist nun passiert und 40 alte, heimische und vom Aussterben bedrohte Hochstamm-Obstbäume wurden diese Woche gepflanzt. Die Suche nach Paten für diese Bäume  läuft äußerst erfolgreich, aber es sind noch einige Bäume frei. Wer Interesse an eine Patenschaft hat und eine bestimmte Sorte betreuen möchte, sollte sich gerne umgehend melden.

_____________________________________________________________________________________________
Fridays for Future - Demo im September 2020

Lange war es stiller geworden um den Klimastreik von fridays for future, Corona hatte alternative, netzgebundene Aktionen erfordert. Doch am 25. September gab es wieder eine, die vierte weltweite Aktion mit Zehntausenden auch in Deutschland auf der Straße. "Kein Grad weiter" war das Motto.
Auch in Itzehoe wurde eine Demonstration organisiert, an der sich immerhin wieder fast hundert Menschen beteiligten. Der Klimastreik kommt zur richtigen Zeit, denn auch in diesem Sommer haben die Menschen die Folgen der Erderhitzung in Form von Hitze und Dürre am eigenen Leib erfahren. Trotzdem haben die Regierungen den Klimaschutz-Hebel noch nicht entschieden umgelegt. Auch im Kreis Steinburg geht der alte Trott weiter: Geplant wird aktuell der Krempermarch-Abschnitt des Neubaus der Autobahn A20 - Autobahnplanungen sind für das Klima der absolute Sündenfall. Und das LNG-Terminal für Brunsbüttel soll die Einfuhr des klimaschädlichen, teils gefrackten Flüssiggases LNG unterstützen.
Unsere BUND-Kreisgruppe unterstützte die Aktion durch Aufruf und Teilnahme. Für die Kundgebung am Theater hatte Norbert das Modell eines LNG-Tankers aufgebaut und erläuterte in einer engagierten Ansprache die LNG-Problematik.
_________________________________________________________________________________________
BUND-Monatstreff: Letzter Umwelttreff im Freien

Unser in diesem Jahr neu gepachteter BUND-Garten in der Eichtal-Kleingartenanlage hat uns schon wertvolle Dienste geleistet, indem er sich als geeigneter Ort erwies, unsere monatlichen Umwelttreffs mit genügend Abstand und in frischer Luft abhalten zu können. Im September spielte das Wetter wieder mit und so trafen wir uns - wegen der früher einsetzenen Dunkelheit schon - um 18.00 Uhr im Grünen. In Zukunft wird es dafür zu kalt sein. Die ordentliche Mitgliederversammlung, am 20. Okt., findet deshalb im Cafe Schwarz statt und im November und Dezember treffen wir uns im Familienzentrum St. Ansgar.
____________________________________________________________________________________________

BUND-Gartengruppe - Im Kräutergarten

Liebe Natur-GärtnerInnen!
Auch wenn unsere Treffen in Corona-Zeiten eher mit wenig Teilnehmern  stattfinden, schmälert das nicht unseren Genuß! Zu fünft besuchten wir  vergangenen Sonntag den Altenjahner Kräutergarten und es lohnte sich  wirklich. Was Traute Struve dort alles an Pflanzen und Utensilien und  Ideen hineinsteckt, ist unglaublich. Diese Frau hat eine unendliche  Energie und Einfallsreichtum. Mit den Gegebenheiten vor Ort (einem  Nordhang!) hat sie unterschiedliche Gartenbereiche gestaltet. Ausgehend  von einem Kräutergarten sind inzwischen ein Musikgarten, ein  Gemüsegarten, ein Weinhang, ein Strand mit Quellteich, diverse Hütten  und Unterstände entworfen worden. Und es scheint kein Ende zu nehmen. Es ist so interessant, von Traute Struve ihre Beweggründe zu  erfahren, diesen so individuellen und doch für alle zugänglichen Garten  gestaltet zu haben. Unser BUND-Gründungsmitglied Jürgen Möller war da  übrigens als Verwandter maßgeblich involviert, z.B. mit Apfelbäumen und  einer Kräuterspirale.
Dieser anregende Nachmittag endete mit spontanem Kaffee und Kuchen im  Garten von Ilse und Hans-Werner. Und dann gab es für uns noch einen  Spaten voller duftendem Chinesischen Knoblauch zum mitnehmen. Supertoll!
Gruß  Mareike
____________________________________________________________________________________
Naturfilm-Abend
Das unbekannte Wildvogelparadies im Bereich der geplanten A20!
Gemeinsam mit den Horster Grünen veranstalteten wir im September eine Filmvorführung über „Das unbekannte Wildvogelparadies im Bereich der geplanten A20“ im Vereinshaus in Horst. Wegen der Corona-Abstandsregeln musste der gut besuchte Film an zwei Abenden gezeigt werden.
Jahrelang hat Dietrich von Prondzinski mit Kamera und Teleobjektiv in der Hörnerau-Niederung und im Breitenburger Moor wunderschöne Augenblicke der heimischen Tier- und Vogelwelt eingefangen.
Seine spektakulären Aufnahmen von seltenen Tieren hat er zu einer beeindruckenden Tierfilmdokumentation zusammengeschnitten, um vielen Menschen diesen Schatz zu zeigen: Kraniche, Brachvögel, Seeadler, Weißstörche, Zwerg- und Singschwäne, Rotwild, Knoblauchkröten - um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Doch dieser Lebensraum ist akut gefährdet durch die Planungen der Abschnitte 6 und 5 der Autobahn A20.
Nach dem Film gab es Gelegenheit zur Diskussion über die Bedrohung dieses großartigen Vogel-Paradieses durch die künftige Trassenführung der Autobahn A20
_________________________________________________________________________________________
Ausbuddel-Aktion gegen den Japanischen Knöterich
Neuer Pflegeeinsatz im Eichtal am 18. Juli
Die Aktion der Eichtalinitiative gegen die Ausbreitung des Japanischen Knöterichs (invasive Art) ist erfolgreich verlaufen. Allerdings unter erschwerten Bedingungen. Der Boden war knallhart gefahren durch die Baufahrzeuge aus den vergangenen Einsätzen. In der Mitte des Knöterichfeldes befand sich ein großer Baumstumpf mit entsprechendem Wurzelwerk, was die Ausgrabungen erheblich erschwerte. Außerdem befinden sich im Untergrund noch Reste von Mauern und Steinen. Ein Dutzend Betonplatten kamen zu Tage, die gleich neue Besitzer gefunden haben.
S o konnten wir auf dem Parkplatz von Eichtal 1 einen großen Haufen der Pflanzen aufschichten. Mit der Ausbuddelaktion ist das Problem leider noch nicht gelöst, denn Reste von Wurzeln sind noch im Boden und werden sicher wieder ausschlagen. Die tiefer sitzenden alten Wurzeln sind bis zu 6 cm dick. Wir konnten nicht an alle rankommen. Aber für's Erste ist die Verbreitung der Pflanzen gestört und wir werden die Fläche beobachten und evtl. nochmal eingreifen.
Viele Grüße
Gisela Wieneke
______________________________________________________________________________________________
Atommüll-Endlagersuche

Am 28.09.2020 soll bekanntgegeben werden, welche Standorte für die Atommüll-Endlagerung in Deutschland in Frage kommen. Auch Gebiete in Schleswig-Holstein könnten betroffen sein.
Mit dem erscheinenden Teilbericht wird zum ersten Mal im Prozess die Öffentlichkeit mit eingebunden. Danach sollen in einer Fachkonferenz die endgültigen Standpunkte festgelegt werden.
Atommüll ist hochgefährlich und wird das auch für die nächsten Jahrtausende bleiben - gemeinsam müssen wir uns für eine sichere, transparente Lösung einsetzen.
Zur Information hier (klick) das Factsheet Atommüll-Endlagerung vom Bundesverband des BUND.
_____________________________________________________________________________
BUND-Gartengruppe
Baumscheiben - Folgetermine

Liebe GartenfreundInnen!
Nils freut sich weiterhin über  Unterstützung im Naturerlebnisraum Itzequelle: --- Er wird an den kommenden Samstagen, 13.6. und 20.6. wieder  nachmittags auf dem Gelände sein. Kurzfristige Kontaktaufnahme gerne per  Handy oder SMS unter 0157 84 11 31 39. Es gilt noch Pferdemist zu  verteilen, Pfähle an einige Obstbäume zu setzen und am Weidenflechtzaun  soll weitergeflochten werden.  
Wie Heinz-Ulrich ja schon geschrieben  hatte, gab es dort einen erlebnisreichen letzten Nachmittag mit Hagel  und Gewitter.  Dies Erlebnis wird uns in Erinnerung bleiben; wir waren  nass und hatten wieder viel Spaß! Und der Wettstreit beim Sensen ( ob  mit Motor oder Hand) brachte den schönen bulgarischen Lauch (  Nectaroscordum siculum ssp.bulgaricum ) zum Vorschein - sicher ein  Gartenflüchtling. Unsere Erfolge werden fotografisch festgehalten ,  einige im Anhang.
Soweit erstmal von mir
lieben Gruß  Mareike
__________________________________________________________________________________________________
Elbvertiefung
Schwerer Schlag für Elbe und Natur

Das Bundesverwaltungsgericht hat am 4. Juni 2020 zur Elbvertiefung sein Urteil verkündet. Es ist ein schwerer Schlag gegen den Naturschutz an der Elbe
„Dieses Urteil ist ein Meilenstein der Naturzerstörung an der Elbe. Nach 20 Jahren europäischer Verpflichtung zur Verbesserung der Gewässer geht es der Elbe schlechter als zuvor. Und heute ist die letzte juristische Hürde dafür gefallen, einen weiteren massiven Eingriff in den Fluss zu verwirklichen. Das enttäuscht uns sehr.“
Das Bundesverwaltungsgericht hat die Planfeststellungen zur Elbvertiefung für rechtmäßig erklärt und den mit 40 Mio. Kubikmetern Baggermenge größten Eingriff in die Elbe als wasserrechtlich „nicht erheblich“ bewertet. „Das Urteil mag rechtmäßig sein, belegt aber den schlechten Rechtsschutz der Natur“.

Deshalb werden die Umweltverbände ihr Engagement zum Schutz der Elbe künftig wieder mehr auf den politischen Raum konzentrieren.
„Nach acht Jahren rechtlicher Auseinandersetzung haben wir die neunte Elbvertiefung nicht verhindern können. Trotzdem haben wir Wichtiges für Natur und Umwelt erreicht: Ufervorspülungen in Naturschutzgebieten wurden verhindert, der Schutz gefährdeter Fischarten wie der Finte verbessert und Pflichtaufgaben im Naturschutz dürfen nicht als Kompensation für Naturzerstörung angerechnet werden“, so die Verbände. Generell müssen die Planer lernen, dass die Nichtbeachtung von Natur- und Umweltvorschriften zu erheblichen Verfahrensverzögerungen führen kann.
Das Kompensationskonzept auf der Billwerder Insel überzeugt die Umweltverbände nach wie vor nicht. „Der weltweit nur in Hamburg an der Tideelbe vorkommende Schierlingswasserfenchel wird sich dort nicht lange halten können.“
Die Verschlechterung der Naturverhältnisse in der Elbe zeigt sich vor allem in der negativen Entwicklung der Stintbestände. „Die Elbvertiefung wird diesen Trend noch verstärken. Trotz allen Gegenwindes werden die Umweltverbände weiter für eine gesunde Tideelbe kämpfen.“
____________________________________________________________________________________________
BUND-Gartengruppe:
Baumscheiben freilegen

Liebe GartenfreundInnen!
Das Wetter spielte mit und so ackerten drei engagierte Frauen vergnügt  gemeinsam mit Nils im Naturerlebnisraum Itzequelle. Die Wiese ist  so  schön gelegen und wunderbar groß - da machten die  Corona-Abstandsregelungen keine Probleme. Selbst, wenn gemeinsam an  einer Baumscheibe gearbeitet wurde. Auch wenn das Freilegen der Bäume  durchaus anstrengend ist, fanden wir es dort so toll, dass wir Nils eine  weitere Aktion anbieten wollen. Die freigelegten Baumscheiben sollen ja  noch Dünger/Mist und Schredder/Grasschnitt zur Abdeckung erhalten.  Dafür dürfen gerne noch einige Hände mehr anfassen.
Wir schlagen  Samstag, den 6.Juni wieder um 14.00Uhr vor und hoffen, dass weitere  Mitstreiter dieses schöne Gelände kennenlernen möchten. Nils würde uns  auch eine kleine Einführung geben und von der Entwicklung des Agenda 21  Projektes erzählen. Also - lasst Euch das nicht entgehen!

Liebe Grüße von Mareike
P.S. Es ist so schade, dass wir uns momentan wenig treffen und  gegenseitig besuchen können. Sicher blüht bei Euch auch einiges so  intensiv wie bei mir der gelbe Scheinmohn!
_______________________________________________________________________________________
BUND-Sommerfest 2019
Am Sonntag, dem 28. Juli 2019, hatte Gisela zum BUND-Sommerfest in ihren Garten nach Heiligenstedtener Kamp eingeladen. Traditionell und gern genossen war auch in diesem Jahr wieder der Brunch, zu dem alle Gäste ihren eigenen leckeren Beitrag geleistet hatten. Weit über 30 Mitglieder und FreundInnen unserer Arbeit waren gekommen und es gab rege Gespräche bis in den Nachmittag hinein. Da verwundert es nicht, dass das angekündigte Gewitter ein Erbarmen zeigte und sich in einfache, trockene Bewölkung auflöste. Alles in allem: ein schönes Beisammensein. Vielen Dank an Gisela und Peter für ihre aufopferungsvolle Vorbereitungsarbeit, mit der sie das stimmungsvolle, naturverbundene und festliche Ambiente gestaltet haben.
Mehr Bilder hier (klick)
________________________________________________________________________________________
Eichtal-Initiative: Zweite Müllkampagne
Gestaltung im Eichtal kommt voran trotz "Corona"

Nach der ersten erfolgreichen Müllsammlung im Eichtal Mitte April haben sich im Mai noch einmal einige besonders motivierte und fleißige Eichtal-Aktivisten auf dem Gelände der Streuobstwiese zur Restmüllsammlung getroffen. Nachdem in den letzten 2 Wochen von der Stadt alle Pflanzlöcher für die  40 im Herbst zu pflanzenden Obstbäume ausgehoben und mit Pflanzerde gefüllt wurden, waren erneut Glasscherben, Plastik- und Asbeststücke, Drähte, Zaunelemente, Schläuche zutage befördert worden, die es zu entfernen galt. Auch der zugeschüttete Teich am südlichen Ende der Wiese konnte ausgebuddelt und die kaputte Teichfolie entfernt werden.
__________________________________________________________________________________________
Tschernobyltag am AKW Brokdorf

Die traditionelle  Anti-AKW-Veranstaltung zum Tschernobyl-Gedächtnistag fand auch in diesem Jahr bei Dauerregen am Atomkraftwerk Brokdorf statt, denn es gibt  keinen Grund, die Hände in den Schoss zu legen, auch wenn die endgültige  Abschaltung des AKWs spätestens am 31. 12. 2021 erfolgen erfolgen muss. Denn zum einen steigt das Risiko eines Unfalls mit zunehmendem  Alter der Atomanlage und zum anderen wird ihr Abbau und die Entsorgung der strahlenden  Hinterlassenschaften mit Risiken und ungelösten Problemen  behaftet sein. Dazu kommt, dass Anfang 2020  7 Castoren mit hochradioaktivem  Abfall aus der Wiederaufarbeitung von Sellafield im atomaren Zwischenlager  in Brokdorf abgestellt werden sollen. Da ein Endlager für diese Atomabfallbehälter noch lange nicht in Sicht  ist, werden die Menschen in der Region noch Jahrzehnte mit diesem  Atommüll konfrontiert sein.
Echte Radfahrer sind unverwüstlich. Und so kamen 17 Teilnehmer per Radtour zur Protest- und  Kulturmeile aus Kellinghusen und aus Itzehoe. Musik gabs und Reden. Auch für kräftigende und wärmende Speisen war gesorgt. Trotz Sonnenarmut war es so eine bunte Anti-Atom-Veranstaltung - und sicher nicht die letzte in Brokdorf.
Mehr Bilder (klick)
______________________________________________________________________________________
So nicht!
BUND zum Nahversorgungszentrum Wellenkamp:

Die Stadt Itzehoe plant im Ortsteil Wellenkamp eine neue große Fläche auszuweisen, auf dem ein Nahversorgungszentrum errichtet werden soll. Es handelt sich um die Störwiesen nördlich vom Kamper Weg und östlich von der A 23. Diese Lösung hat erhebliche  und ungelöste Probleme für die Stadtentwicklung in Wellenkamp, für die Verkehrsentwicklung und für die Natur (Bekassinenvorkommen, Flächenversiegelung).
Als Natur- und Umweltschutzverband empfehlen wir deshalb - trotz der Schwierigkeiten, einen Ersatzstandort zu finden - nach einer anderen, besser geeigneten Nahversorgungs-Lösung zu suchen z.B. auch die Erweiterung der bestehenden Großmarkt-Standorte.
______________________________________________________________________________________________
Bürgerentscheid erfolgreich: Itzehoer votieren für den Erhalt des Eichtals
Mit 4301 Stimmen gegen lediglich 1743 Nein-Stimmen bekräftigten die Itzehoer Bürger überwältigend die Fragestellung der Bürgerinitiative „Rettet das Eichtal!" in dem Bürgerentscheid vom 17. März 2019. Diese lautete: „Sind Sie dafür, dass das Gelände Eichtal/Kratt als unbebauter, naturnaher Landschaftsraum – mit Streuobstwiese auf einer Teilfläche – für alle Bürgerinnen  und Bürger erhalten bleibt?"

Damit steht fest:"Ehemalige Kleingartenanlage wird nicht bebaut", wie die Internetseite der Stadt Itzehoe resümierte.
Folgerichtig erhielt die Fragestellung des nachgeschobenen zweiten Bürgerentscheids der Ratsmehrheit von CDU/SPD mit ihrer verwirrenden und schein-grünen Frage zur Bebauung zwecks Linderung einer vorgeblichen Wohnungsnot eine klare Absage: knappe 2203 Befürworter unterlagen 3424 ablehnenden Stimmen.

Vorstandsmitglied Rainer Guschel, der neben weiteren BUND-Mitgliedern aktiv in der Initiative mitgekämpft hatte, äußerte sich noch am Wahlabend: "ich komme gerade von der Wahlparty mit rund 30 Wahlkämpfern. Die Freude ist  riesig, der Erfolg überwältigend. Ein Erfolg für Umwelt und Natur in Itzehoe." (Die vollständige Stellungnahme hier - klick) Ebenso euphorisch freute sich Gisela Wieneke, ebenfalls Vorstandsmitglied: "Ein unfassbar positives Ergebnis. Selbst die einseitige Berichterstattung während der gesamten Zeit und der Bericht am Samstag im SH-Magazin konnten uns nichts anhaben. Die Natur hat gesiegt!".

Nun richtet sich der Blick in die Zukunft: "Der Wunsch der Bürger*innen nach Beteiligung und Mitsprache ist ebenso deutlich  wie das Verlangen nach einer sozialen und lebendigen Innenstadt. Und es gibt noch viel mehr Problemfelder, bei denen wir, die INI und auch  der BUND, gerne mit der Politik ins Gespräch kommen sollten." (Rainer)
___________________________________________________________________________________________
Erlebnistag in der Nordoer Heide

Am Sa., dem 30. Juni 2018, bei bestem Wetter, fand auch in diesem Jahr wieder der Naturerlebnistag in der Nordoer Heide statt. Unter Federführung der Stiftung Naturschutz, die u.a. das Naturschutzgebiet betreut, beteiligten sich an dem Ereignis neben unserer Kreisgruppe auch der NABU, die Botanische Arbeitsgemeinschaft des Heimatverbands und der Burenziegenhof Christians, der die Beweidung in der Heide durchführt. Stützpunkt des Events war die Freizeitfläche zwischen den Deckmannschen Kuhlen, Birkenweg/Lehmsweg, Kremperheide. In diesem Jahr zum ersten Mal wurden Songs und Geschichten op platt von Musiker und NDR-Moderator Gerrit Hoss dargeboten. Es gab Führungen für Kinder und für Erwachsene. An unserem Infostand sammelten wir außerdem weitere Unterschriften zur Rettung des Eichtals - gemeinsam mit Mitgliedern der Eichtal-Initiative.
_________________________________________________________________________________________________
BUND informiert in der Feldschmiede

Von Montag bis Donnerstag (12. - 15.12.) informiert ein Team des BUND mit einem Stand in der Oberen Feldschmiede über die lokalen Projekte der Kreisgruppe Steinburg.
Zudem gibt es die Möglichkeit, beim größten Umwelt- und Naturschutzverband Deutschlands Mitglied zu werden, um diese gemeinnützige Arbeit zu unterstützen.

Liebe Freunde, schaut gerne mal vorbei.

_________________________________________________
Zurück zum Seiteninhalt