BUND-Steinburg

Themen
Menü
Direkt zum Seiteninhalt
Inhalt:      (klick)
Inhalt
(klick)

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

Termine:


BUND Gartengruppe: Arbeitseinsatz Itzequelle; um 14.00Uhr am Samstag, dem 27.4.19 am Parkplatz  Waldfriedhof / B77

So., 28. April   -  um 5 vor 12 Uhr;
Protest- und Kulturmeile, Brokdorf, am Deich beim AKW
Radtour zur Protest- und  Kulturmeile am 28. 4. vor dem AKW Brokdorf:
  • Start Kellinghusen 8.45 h ab Bürgerhaus
  • Weiterfahrt   Itzehoe 10.15 h ab Umweltzentrum Itzehoe, Draisine 4

Di., 21. Mai 2019, 19.00 Uhr - BUND-Mitgliederversammlung, Itzehoe, Café Schwarz.  Von 19.00 - 20.00 Uhr: Vortrag "Plastik im  Meer"
gehalten von Stefanie Sudhaus, Referentin Meeresschutz vom BUND  Landesverband

________________________________________________________________________________

Tschernobyltg am AKW Brokdorf
Hallo liebe Atomkraftgegner*Innen,
kommt zahlreich zur Demo!
Die traditionelle  Anti-AKW-Veranstaltung am Atomkraftwerk Brokdorf zum Tschernobyl  Gedächtnistag findet auch in diesem Jahr wieder statt. Die endgültige  Abschaltung des AKWs muss zwar spätestens am 31. 12. 2021 erfolgen, es gibt  aber noch lange keinen Grund, die Hände in den Schoss zu legen und das Ende  tatenlos abzuwarten. Denn das Risiko eines Unfalls steigt mit zunehmendem  Alter der AKWs und auch ihr Abbau und die Entsorgung der strahlenden  Hinterlassenschaften sind ebenfalls mit Risiken und ungelösten Problemen  behaftet. Außerdem sollen Anfang 2020  7 Castoren mit hochradioaktivem  Abfall aus der Wiederaufarbeitung von Sellafield im atomaren Zwischenlager  in Brokdorf abgestellt werden. Da ein Endlager noch lange nicht in Sicht  ist, werden die Menschen in der Region auf nicht absehbare Zeit mit diesem  Atommüll konfrontiert sein. Der BUND fordert, dass der Strahlenschutz  oberste Priorität beim Rückbau und der Lagerung strahlender Abfälle haben  muss.

Radtour zur Protest- und  Kulturmeile am 28. 4. vor dem AKW Brokdorf:
  • Start Kellinghusen 8.45 h ab Bürgerhaus
  • Weiterfahrt   Itzehoe 10.15 h ab Umweltzentrum Itzehoe, Draisine 4
______________________________________________________________________________________
Gartengruppe: Arbeitseinsatz Itzequelle

Liebe Naturgartenfreunde!
Ob es Euch auch so geht, dass man gar nicht raus aus dem Garten kommt bei dem  Wetter? Und dann abends alle Knochen spürt nach dem vielen Buddeln?  Der  Giersch wächst schon tüchtig und wird nur vom Klettenlabkraut noch übertroffen,  das bei mir in diesem Jahr wohl vorhat, alles zu überwuchern! Seufz - egal -  meine Lust zum gärtnern ist da! Und ich habe Kartoffeln gesetzt, Erbsen und  dicke Bohnen ausgesäht und Stauden verpflanzt. So kann es weitergehen!!
Und wie wir am letzten Wochenende erlebten, haben auch andere diese  Garteneuphorie! ...
Unser nächster Termin nun ist ein Arbeitseinsatz im Naturerlebnisraum  Itzequelle. Dort wollen wir Nils Andersen bei dem Befreien der Obstbaumscheiben  unterstützen! Es sind 17 neue Bäume gepflanzt - also kommt zahlreich.  Familie  kann mitgebracht werden. Bitte Spaten, Harke und Spitzhacke, falls  vorhanden, mitbringen.
Treffpunkt ist um 14.00Uhr am Samstag, dem 27.4.19 am Parkplatz  Waldfriedhof / B77
Ein schönes Osterfest wünscht Euch    Mareike                        Bericht über den Besuch auf der Streuobstwiese Brahmskamp (klick)
_______________________________________________________________________________________________
Bürgerentscheid erfolgreich: Itzehoer votieren für den Erhalt des Eichtals
Mit 4301 Stimmen gegen lediglich 1743 Nein-Stimmen bekräftigten die Itzehoer Bürger überwältigend die Fragestellung der Bürgerinitiative „Rettet das Eichtal!" in dem Bürgerentscheid vom 17. März 2019. Diese lautete: „Sind Sie dafür, dass das Gelände Eichtal/Kratt als unbebauter, naturnaher Landschaftsraum – mit Streuobstwiese auf einer Teilfläche – für alle Bürgerinnen  und Bürger erhalten bleibt?"

Damit steht fest:"Ehemalige Kleingartenanlage wird nicht bebaut", wie die Internetseite der Stadt Itzehoe resümierte.
Folgerichtig erhielt die Fragestellung des nachgeschobenen zweiten Bürgerentscheids der Ratsmehrheit von CDU/SPD mit ihrer verwirrenden und schein-grünen Frage zur Bebauung zwecks Linderung einer vorgeblichen Wohnungsnot eine klare Absage: knappe 2203 Befürworter unterlagen 3424 ablehnenden Stimmen.

Vorstandsmitglied Rainer Guschel, der neben weiteren BUND-Mitgliedern aktiv in der Initiative mitgekämpft hatte, äußerte sich noch am Wahlabend: "ich komme gerade von der Wahlparty mit rund 30 Wahlkämpfern. Die Freude ist  riesig, der Erfolg überwältigend. Ein Erfolg für Umwelt und Natur in Itzehoe." (Die vollständige Stellungnahme hier - klick) Ebenso euphorisch freute sich Gisela Wieneke, ebenfalls Vorstandsmitglied: "Ein unfassbar positives Ergebnis. Selbst die einseitige Berichterstattung während der gesamten Zeit und der Bericht am Samstag im SH-Magazin konnten uns nichts anhaben. Die Natur hat gesiegt!".

Nun richtet sich der Blick in die Zukunft: "Der Wunsch der Bürger*innen nach Beteiligung und Mitsprache ist ebenso deutlich  wie das Verlangen nach einer sozialen und lebendigen Innenstadt. Und es gibt noch viel mehr Problemfelder, bei denen wir, die INI und auch  der BUND, gerne mit der Politik ins Gespräch kommen sollten." (Rainer)
___________________________________________________________________________________________
So nicht!
BUND zum Nahversorgungszentrum Wellenkamp:

Die Stadt Itzehoe plant im Ortsteil Wellenkamp eine neue große Fläche auszuweisen, auf dem ein Nahversorgungszentrum errichtet werden soll. Es handelt sich um die Störwiesen nördlich vom Kamper Weg und östlich von der A 23. Diese Lösung hat erhebliche  und ungelöste Probleme für die Stadtentwicklung in Wellenkamp, für die Verkehrsentwicklung und für die Natur (Bekassinenvorkommen, Flächenversiegelung).
Als Natur- und Umweltschutzverband empfehlen wir deshalb - trotz der Schwierigkeiten, einen Ersatzstandort zu finden - nach einer anderen, besser geeigneten Nahversorgungs-Lösung zu suchen z.B. auch die Erweiterung der bestehenden Großmarkt-Standorte.
______________________________________________________________________________________________
Neuer BUND-Rundbrief erschienen
Rechtzeitig vor dem Eichtal-Bürgerentscheid ist der BUND-Rundbrief erschienen. Sein Hauptthema ist natürlich ebd. Bürgerentscheid. Aber auch der Aufruf zur Protest- und Kulurmeile am AKW-Brokdorf (am So., 28.4.2019 - 12.00 Uhr) ist ein gewichtiger Termin. Weitere Themen sind: die BUND-Gartengruppe, das LNG-Terminal in Brunsbüttel, das Nahversorgungszentrum Wellenkamp, die Rückkehr des Wolfs, die neue Mode der trostlosen Schottergärten, die Nordumgehung Itzehoe sowie die Gründung des Naturschutzvereins für die Nordoer Heide. Und natürlich die Einladung zur ordentlichen Mtgliederversammlung am 21. Mai und zum Sommerfest am 28. Juli.
_____________________________________________________________________________________________________________________________
Nordumgehung für Itzehoe?
Keine Straße durch wertvolles Naturgebiet!

Die BUND Kreisgruppe legt eine Position zur - im Bundesverkehrswegeplan vorgesehenen - Nordumgehung für Itzehoe vor. Sie kann im Downloadbereich oder direkt kostenlos heruntergeladen werden oder als geheftete Hintergrund-Broschüre für einen Euro erstanden werden.
Die Nordumgehung soll vorgeblich den Innenstandverkehr Itzehoes um den Durchgangsverkehr entlasten. Das wird sie kaum können, da sie die Stadt sehr weitschweifig umfährt.
Was sicher ist, sind die großen Schäden: Noch mehr Wohngebiete (Edendorf, Schlotfeld) und Anwesen im Außenbereich werden den Verkehrsbeeinträchtigungen ausgesetzt, die Naherholung nördlich von Itzehoe (Stormsteich, Alte Bahntrasse) wird massiv gestört, bisher kaum verkehrsgestörte Wald- (Stadtforst, Klosterforst, Halloh, Mariengrund)und Knicklandschaftsbereiche werden durch die geplante Bundesstraße zerschnitten und verlärmt.  -  Hier geht es zu unserem Flugblatt (klick)
_____________________________________________________________________________________________
Kohlekommission: Einstieg in den Ausstieg – aber zu wenig für das Klima
Die Kohlekommission hat einige gute Ergebnisse gebracht. Zur schmerzhaften Wahrheit gehört aber auch, dass sie deutlich hinter den Erfordernissen des Klimaschutzes zurückbleibt.  
Der Kompromiss, der am 26.1.2019 frühmorgens gefunden wurde, bringt den Einstieg in den Kohleausstieg und damit endlich den Anfang vom Ende der Kohle. Mit der Festlegung, bis 2022 erste Kohlekraftwerke abzuschalten, kann auch der Hambacher Wald erhalten bleiben – und der größte Tagebau Europas wird damit frühzeitig beendet.  
Zudem werden, dem Vorschlag der Kohlekommission folgend, keine neuen Tagebaue genehmigt und keine neuen Kraftwerke wie Datteln IV mehr ans Netz gehen. Die Bundesregierung ist jetzt am Zug und muss die Empfehlungen der Kommission klimapolitisch konsequent umsetzen – auch für den Zeitraum nach 2022. So werden auch die noch von Abbaggerung bedrohten Dörfer gerettet.  
Gleichzeitig kann mit den vorgeschlagenen Maßnahmen und Geldern ein sozial gerechter Wandel gelingen. Zur schmerzhaften Wahrheit gehört, dass das Ergebnis der Kohlekommission deutlich hinter den Erfordernissen des Klimaschutzes zurückbleibt.
_________________________________________________________________________________
BUND-Weihnachtsfeier 2018

Eibenzweige, Ilexzweige und glücksbringende Mistel-Zweiglein - alle aus Jürgens phantastischem Garten ließen auch in diesem Jahr wieder die weihnachtliche Stimmung aufkommen, die unsere Mitglieder und andere Mitstreiter zur BUND-Weihnachtsfeier ins Umweltzentrum zog. Das Buffet war wieder bunt und lecker zusammengestellt und der Punsch - mit und ohne Alkohol - roch nicht nur aromatisch, sondern schmeckte auch zünftig. So kamen wieder alle auf ihre Kosten bei munteren Gesprächen.
So vorbereitet auf die Festtage und das neue Jahr bleibt dem Kreisgruppenvorstand nur noch, allen Mitgliedern und Freunden der Umwelt ein frohes Fest zu wünschen und einen guten Rutsch in ein glückliches, gesundes und friedliches neues Jahr 2019.
____________________________________________________________________________________

Erlebnistag in der Nordoer Heide

Am Sa., dem 30. Juni 2018, bei bestem Wetter, fand auch in diesem Jahr wieder der Naturerlebnistag in der Nordoer Heide statt. Unter Federführung der Stiftung Naturschutz, die u.a. das Naturschutzgebiet betreut, beteiligten sich an dem Ereignis neben unserer Kreisgruppe auch der NABU, die Botanische Arbeitsgemeinschaft des Heimatverbands und der Burenziegenhof Christians, der die Beweidung in der Heide durchführt. Stützpunkt des Events war die Freizeitfläche zwischen den Deckmannschen Kuhlen, Birkenweg/Lehmsweg, Kremperheide. In diesem Jahr zum ersten Mal wurden Songs und Geschichten op platt von Musiker und NDR-Moderator Gerrit Hoss dargeboten. Es gab Führungen für Kinder und für Erwachsene. An unserem Infostand sammelten wir außerdem weitere Unterschriften zur Rettung des Eichtals - gemeinsam mit Mitgliedern der Eichtal-Initiative.
_________________________________________________________________________________________________
Radtour auf der alten Bahntrasse - Nordumgehung IZ

Am Sonntag, dem 10. Juni 2018, veranstalteten wir eine nachmittägliche Radtour auf der alten Bahntrasse der Bahn von IZ nach Kellinghusen. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn es hatte zwar fast den ganzen  Morgen und frühen Nachmittag geregnet. Doch nun wr es trocken und mild.
Ebenso wie unsere vorausgegangene Fahrt vor einem Monat war es wieder eine interessante  Tour, die erneut klar gemacht hat, dass es keine naturverträgliche Straßenführung für die Nordumgehung von Itzehoe durch diese wunderschöne noch unzerschnittene Natur im Norden von Itzehoe  gibt. Dort reiht sich ein Biotop an das nächste. Mehr (klick)
__________________________________________________________________________________________
BUND-Sommerfest 2018

Am Sonntag, dem 24.6.2018, war wieder zum traditionellen BUND-Sommmerfest eingeladen. Gastgeber waren in diesem Jahr die Familien Möller. Trotz bedeckten Wetters war auch in diesem Jahr wieder mit einem schönen Treffen zu rechnen. Zum einen durch die vielen interessanten Gäste, zum anderen natürlich durch das leckere Buffet, das auch in diesem Jahr wieder ungeplant aus den vielen mitgebrachten Köstlichkeiten entstand. Und zum Dritten war der wunderschöne Naturgarten mit seinen vielen Facetten ein Garant für eine gute Atmosphäre.  Mehr Bilder (klick)
______________________________________________________________________________________
Vogelstimmenwanderung im Kratt und im Eichtal
Am Sonntag, dem 27. Juni, zu vorgerückter Stunde um 19.00 Uhr versammelten sich 36 Vogelstimmen-Interessierte, um unter der bewährten Führung Rainer Papkes eine öffentliche Wanderung durch das Itzehoer Kratt und die Kleingartenanlage Eichtal zu unternehmen. Amsel, Zilpzalp, Ringeltaube und Rabenkrähe gehörten zu den ersten Tonangebern der Tour. Und ein Waldkauz schaute von einer der vielen knorrigen, Jahrhunderte alten Eichen schweigend der lauschenden Schar zu. Eingetreten in den nahen Laubwald ließen sich auch die typischen Waldbewohner Buchfink, Zaunkönig und Rotkehlchen vernehmen.
____________________________________________________________________________________________________
Podiumsdiskussion zur Itzehoer Kommunalwahl 2018
Am Mittwoch, dem 25.April, hatte die Kreisgruppe zu einer Podiumsdiskussion in die Aula der Kaiser-Karl-Schule (KKS) eingeladen über umweltpolitische Zielsetzungen der künftigen Itzehoer Politik. Eingeladen waren Vertreter der Parteien der IZ-Ratsversammlung. Es war die einzige politische Diskussionsveranstaltung zur Kommunalwahl in der Stadt. Und es kamen Diskutanten aller eingeladenen Parteien ebenso wie ein recht breites Publikum.

Die Podiumsteilnehmer (von links): Bernd Doege (UWI), Eva Gruitrooy (Grüne), Rainer Lutz (DAFI),Günther Wolter (IBF), Rainer Guschel (BUND-Steinburg), Stephan Klose (Moderator), Sönke Doll (SPD - auf dem Bild gerade abwesend), Ernst Molkenthin (Linke), Tobias Rückerl (FDP),Dr. Markus Müller (CDU).
Rainer Guschel als Veranstalter thematisierte jeweils die drei Fragenkomplexe an die Politiker:
  
- Natur/Grün in der Stadt
- Innenstadt-Verkehr
- Bau- und Gewerbegebiete

Mehr Details (klick)
_______________________________________________________________________________________________________________
Jahres-Mitgliederversammlung der Kreisgruppe

Bei sommerlichen Temperaturen trafen sich 13 Mitglieder der Kreisgruppe im Umweltzentrum des BUND, zur Jahres-Mitgliederversammlung der Kreisgruppe und um den Jahresbericht des Vorstand entgegen zu nehmen und gemeinsam einen Ausblick über die weitere Arbeit in der Kreisgruppe zu diskutieren.
Entsprechend der Tagesordnung stand der Vorstandsbericht im Vordergrund. Hier berichtete Rainer G. über den Start und bisherigen Verlauf der Unterschriftenaktion zum Bürgerbegehren der Eichtal-Initiative, an der sich der BUND aktiv beteiligt. Das Interesse besonders der älteren Bevölkerung Itzehoes sei groß, man erhalte immer wieder ermunternde Zustimmung. Weiter. (klick)
________________________________________________________________________________________________________________________
ZUM 32. TSCHERNOBYL – JAHRESTAG AM AKW BROKDORF

Bestes Sonntagswetter mit blauem Himmel, strahlender Sonne und mäßigem Wind lockte gut 300 Atomkraftgegner zur 6. Protest- und Kulturmeile am AKW Brokdorf. Um 12 Uhr startete die von der Kreisgruppe veranstaltete Meile (hoch zu loben ist Gisela für ihr Organisationstalent) am 22. April 2018 mit Ständen von Attac, Bündnis 90/Die Grünen, ausgestrahlt, DIE LINKE, Brokdorf-Akut, BI Lüchow-Dannenberg, BUND Steinburg, COMM e.V. und der Umweltgewerkschaft.
Für das leibliche Wohl sorgte während der Veranstaltung der Biohof Schümann mit Zelt, Bänken und Tischen und dem lecker bestückten Lieferwagen. Vegane Suppe gab es bei COMM e.V.
Von der Plattform des Lautsprecherwagens unterhielten Gerd Schinkel, Liedermacher Köln, die Musikgruppe Pepperoni aus Hamburg und Olaf Plotz, Percussionist, Musiker und Fotograf aus Vaale das begeisterte Publikum mit Musik. Rainer Guschel (Bund Steinburg) moderierte das Programm, zu dem auch die Reden gehörten von Dr. Karsten Hinrichsen, Brokdorf-akut , Lüder Möller, Umweltgewerkschaft und Netzwerk Energiewende (Deponiestandort), Stefan Marxen, BI Kein Atommüll in Schönwohld (Deponiestandort), Stephan Klose, BI Gesundheit und Klimaschutz Unterelbe und Jochen Stay, ausgestrahlt. Außerdem traten Liquidatoren aus Tschernobyl und Fukushima auf, die die Heinrich-Böll-Stiftung Kiel nach Deutschland eingeladen hatte.

Meh4 Bilder (klick)
______________________________________________________________________________________________________________
BUND informiert in der Feldschmiede

Von Montag bis Donnerstag (12. - 15.12.) informiert ein Team des BUND mit einem Stand in der Oberen Feldschmiede über die lokalen Projekte der Kreisgruppe Steinburg. 
Zudem gibt es die Möglichkeit, beim größten Umwelt- und Naturschutzverband Deutschlands Mitglied zu werden, um diese gemeinnützige Arbeit zu unterstützen.

Liebe Freunde, schaut gerne mal vorbei.

_________________________________________________
Zurück zum Seiteninhalt