BUND-Steinburg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



Termine: 


BUND-Weihnachtsfeier 
am  Dienstag, 20.12.2016 
ab   19.00 Uhr
im   Umweltzentrum, Itzehoe, Draisine 4


Motto: Jeder tägt eine Kleinigkeit zum Buffet bei.
Alle Mitglieder und FreundInnen der Kreisgruppe sind herzlich eingeladen

_________________________________________________________________________________

Volksinitiative in Schleswig-Holstein - gegen CETA und TTIP

Angesichts der großen Bedeutung von Handelsabkommen wie TTIP und CETA sollte die Bevölkerung befragt werden. Insbesondere, weil die Bevölkerung und Nichtregierungsorganisationen im Laufe der Verhandlungen kaum Möglichkeiten hatten sich einzubringen. Artikel 48 der Verfassung des Landes SH gibt den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, durch eine Volksinitiative den Auftrag an den Landtag zu erteilen, sich mit einem bestimmten Thema zu befassen. Diese Chance wollen wir nun nutzen, um CETA zu stoppen und damit auch ein Signal zur Ablehnung von TTIP zu senden.
Wie lautet die Fragestellung der Volksinitiative?
„Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner, fordern den Landtag nach Artikel 48 Abs.1 der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein auf, sich bei der Landesregierung für die Ablehnung des Umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommens mit Kanada (CETA) im Bundesrat einzusetzen.“

Beteiligen sich an den Unterschiftssammelaktionen - Unterschreiben Sie!   Sammeln Sie auch Unterschriften!


_____________________________________________________________________________________
  • Kommen Sie zur Agrar-Demo "Wir haben es satt" 
  • am 21. Januar 2017 nach Berlin

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen! Wir haben es satt! 
Am 21. Januar 2017 demonstriert der BUND in Berlin für eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft.

Viele BUND-Aktive werden sich wieder anschließen und ihren Protest gemeinsam mit dem bunten Protestzug durch das winterliche Berlin tragen. Gemeinsam mit vielen Bäuerinnen und Bauern, dem Lebensmittelhandwerk, ImkerInnen, Bäckereien, GärtnerInnen, Tier-, Umwelt- und NaturschützerInnen, Aktiven der Entwicklungszusammenarbeit, kritischen VerbraucherInnen und engagierte Jugendlichen wie der BUNDjugend fordern wir eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft.

Dabei ist klar: Unsere Demo ist kein Ort für Nazis und RassistInnen oder die Diffamierung von Bäuerinnen und Bauern. Geflüchtete sind willkommen.  - Mehr: 
wir-haben-es-satt-demo

__________________________________________________________________________
Herbstzeit ist Igelzeit 

Jetzt sind die nacht­ak­ti­ven Tiere auch tagsüber unterwegs: Bevor die Temperaturen dauerhaft unter fünf Grad fallen, müssen sie sich die nötigen Fettreserven für den Winter­­schlaf anfressen. Helfen Sie den Igeln über den Winter! 

Mehr lesen (Klick)
BUND/famila-Sommer-Radtour

Tolle Familien-Fahrradrallye durch die Natur - inzwischen schon Tradition
 
Am Samstag, dem 20. August 2016 starteten um 10.00 h die BUND-Kreisgruppe Steinburg und die Firma famila -  wie schon 2014 und 2015 - eine gemeinsame Radtour für Jung und Alt durch landschaftlich schöne Gebiete des Kreises Steinburg. Dieses Mal führte die Route von insgesamt 35 km über Oldendorf und Huje auf ruhigen Nebenstrecken zur ehemaligen Tongrube Muldsberg, die seit der  Stilllegung von der Natur zurückerobert wird und sich wieder als Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere entwickelt. An der Grube wartete bereits der Altbürgermeister von Mehlbek und Naturrrauminitiator Otto Reese und gab uns einen interessanten Einblick in  die Geschichte der Grube. 
Hier der Bericht und eine bute Bilderfolge von dem schönen Ereignis.  Klick

BUND-Sommerfest 2016
Man trifft sich, sieht sich, speist und redet miteinander
Am So., 17. Juli, fand traditionsgerecht unser BUND-Sommerfest statt. Dieses Mal bei Jürgen in Oelixdorf. Das Wetter war richtig vorbestellt und Jürgens Garten ein paradiesischer Hort wie immer, gute Laune und vielfältige Speisen fürs Menü waren mitgebracht worden - so stand einem angenehmen, unterhalt- und erholsamen Sommertreff nichts entgegen. 
  
Ob im herrlichen Naturgarten der Familie Möller oder an der Plauschtischen im Grünen: es kam Freude auf. Man konnte es an en Gesichtern ablesen. Schön, dass man sich nochmal gesehen hat vor en Sommerferien.
 
Nicht vergessen: am Sa., 20. August, startet unsere tolle Familien-Fahrrdtour, gemeinsam mit dem famil-Markt, zur Tongrube Muldsberg. - Fotos: Hartmut
Erlebnistag in der Nordoer Heide
Zum Erlebnistag Artenvielfalt und NATURGENUSS für die ganze Familie kamen viele Interessierte in die Nordoer Heide und sie wurden nicht enttäuscht. 
Das Wetter meinte es gut am Sa, dem 9. Juli 2016. Die Teilnehmer teilten sich auf in drei Exkursionen, die allen viel interessante Eindrücke bescherten. - Für die Kinder gab es eine Forschertour um die Deckmannschen Kuhlen mit Leonard Peters. - Detlef Kolligs führte die Insektenfreunde durchs Gebiet und - Kathrin Romahn zeigte auf ihrer Führung die schützenswerte Flora. 
Anschließend gab es auf der Freizeitfläche zwischen den Deckmannschen Kuhlen Gelegenheit zum Genuss, zum Basteln etc. und zur Information 
- an den Ständen der Landfrauen der Krempermarsch (Kaffee und Kuchen satt), 
- am Stand vom Burenziegen-Hof Christians  (deftige Köstlichkeiten) und 
- an den an den Infoständen vom Nabu, der Stiftung Naturschutz, des BUND und der AG Botanik des Heimatverbands.   -   Mehr Fotos hier.
Anti-TTIP- und CETA-Demo am 17.09.2016 in 7 Städten

Sieben Demonstrationen in sieben Städten. Das war großartig, bunt und bewegend. Für einen ökologischen, fairen und sozialen Handel, in dem Verbraucher- und Umweltschutz vor den Konzerninteressen stehen.

Das waren die Zahlen:
In Berlin: 70.000 - in Frankfurt: 50.000 - in Hamburg: 65.000 - in Köln: 55.000 - in Leipzig: 15.000 - in München: 25.000 - in Stuttgart: 40.000
Insgesamt: 320.000 Menschen!

So viele Menschen gingen auf die Straßen. Daran können die Politiker nicht vorbeisehen, denn "die Bevölkerung will weder TTIP noch CETA. Das haben die 320.000 heute noch einmal bekräftigt. Die Bundesregierung muss endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren", forderten die Organisatoren. "Beide Abkommen schaffen eine konzernfreundliche Paralleljustiz, beide sind eine Gefahr für die Demokratie, für Sozial- und Umweltstandards, die öffentliche Daseinsvorsorge und eine nachhaltige Landwirtschaft, beide müssen gestoppt werden. CETA bedeutet TTIP durch die Hintertür. Die Bürgerinnen und Bürger wissen das."

     

Glyphosat-Entscheidung ist gefallen
 
Die EU-Kommission hat entschieden: Die ursprünglich geplante Wiederzulassung von Glyphosat für 15 Jahre ohne Auflagen ist geplatzt. Stattdessen gibt es eine Verlängerung der Zulassung um bis zu 18 Monate. Innerhalb dieser Zeit soll die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) die Krebsgefahr von Glyphosat neu bewerten.

Auch wenn dies bedeutet, dass Glyphosat noch bis zu anderthalb Jahren weiter verwendet werden darf:
Anderthalb statt 15 Jahre sind ein Riesenerfolg. Noch im März rechneten alle damit, dass das Pflanzengift ohne Debatte durch die Gremien gewinkt wird. Nun hat sich das Blatt gewendet: Jeder kennt Glyphosat und wer es einsetzt muss sich rechtfertigen!


Fracking-Gesetz geht nicht weit genug!
Am 24.6.2016 hat der Deutsche Bundestag ein Fracking-Erlaubnis-Gesetz verabschiedet. Damit wird eine Hochrisikotechnologie erlaubt, die Erdbeben auslösen kann, zur Verunreinigung des Grund- und Trinkwassers führt und die Ära der fossilen Brennstoffe verlängert.
Mit dem Gesetz hat die Bundesregierung es leider versäumt, ein umfassendes gesetzlichen Fracking-Verbot zu etablieren. Zwar wird das Genehmigungsrecht für Fracking-Vorhaben verschärft – dank des breiten Widerstands der Zivilgesellschaft gegen den Einsatz dieser Risikotechnik. Die Restriktionen gehen jedoch nicht weit genug.
Letztlich erlaubt das Gesetzespaket Fracking im Sandstein, auch in Natura-2000 Gebieten. Die Gefahren, die vom Fracking für unsere Gesundheit, die Natur und das Trinkwasser ausgehen, werden mit diesem Gesetz nicht gebannt – im Gegenteil.
Der BUND fordert: Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu vermeiden, müssen Kohle-, Öl- und Gasvorräte im Boden bleiben. Fracking muss richtig verboten werden! 

BUND-Position zum TTIP-Abkommen
... fragen Sie den BUND: TTIP – hinter diesen vier Buchstaben verbirgt sich die "Transatlantic Trade and Investment Partnership", das geplante Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA. Wirtschaftsliberale auf beiden Seiten versprechen sich von diesem Abkommen Wachstum, Jobs und Wohlstand.
Die BUND-Position (klick)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü