Bericht über Terra Preta, Treffen am 30.9. - BUND-Steinburg

Direkt zum Seiteninhalt

Bericht über Terra Preta, Treffen am 30.9.

Gartengruppe
Liebe Gartenfreunde!
Im September nahmen einige von uns an einem Terra Preta Workshop des Bildungszentrums für Natur und Umwelt teil.
Terra Preta bedeutet : Schwarze Erde (Portugisisch) und diese humusreiche Erde wurde durch ein intelligentes Abfallbodenmanagement der Naturvölker des Amazonasbeckens geschaffen. Dr. Haiko Pieplow vom Bundesministerium für Umwelt führte in die Techniken ein. Er überzeugte durch sein großes theoretisches Fachwissen, verbunden mit dem praktischen KnowHow. Und er zeigte, dass Spass und Lebensqualität an erster Stelle vor aufwändiger Technik und teurer Geräte stehen.
Als erstes wurde durch Verbrennung von trockenem Buschwerk Holzkohle hergestellt (keine Asche!) mit 30% Kohlenstoffanteil, die durch ihre hohe Stabilität Lebensräume bietet für  Mikroorganismen und Pilze. Das Ziel ist ein feuchtes Holzkohlenmaterial, das nicht so schnell mineralisiert. 
Die Holzkohle wurde im heißen Zustand zum Kochen verwendet, das Feuer dann abgelöscht und mit fermentierten Gemüseabfällen (Bokashi) gemischt. Für kleine Gärten oder Urban  Gardening bot sich dann eine Schichtung mit Kompost in übereinandergestellten Gefäßen. So können unsere Abfallstoffe vor Ort verwertet werden und verhindern Überhitzung und Klimaerwärmung.
Das Geheimnis setzt auf die Abbaufähigkeit unserer Bodenlebenwesen, so dass die Fruchtbarkeit der Böden verbessert wird. Der Humusgehalt der Terra Preta beträgt 10%, CO2 wird gespeichert und die Auswaschungsverluste sind ganz gering. Diese Kenntnis  hat den Hochkulturen Südamerikas eine gute Versorgungslage und jährlich verbesserte Fruchtbarkeit und Ernteergebnisse gebracht. Es ist ein Bodentyp für nachhaltiges Wirtschaften!
Ganz im Gegensatz zur heutigen industriellen Landwirtschaft, die es schafft, den Boden in 300-400Jahren zu ruinieren und Nährstoffe zu verbrauchen. Im Abfallzentrum Rendsburg-Eckernförde ist bereits ein Sinneswandel vorhanden und der Bioabfall aus Haushalten als hochwertiger Rohstoff begriffen. Nutzen auch wir in unseren Gärten eine Optimierung
unserer eigenen Kreisläufe!
Meine Begeisterung für die Terra Preta ist jedenfalls jetzt groß. Ich  bin bereits mit dem Herstellen des Bokashis angefangen und habe die ersten Stellen im Gemüsegarten mit dem Holzkohlen-Kompostgemisch geimpft! Die eigene praktische Erfahrung zählt!

Für unser nächstes Treffen ( für den vertagten Staudentausch bei Ilse) möchte ich anregen, dass wir uns am 30.9. (Samstag) um 13Uhr in Borsfleth treffen. Der Frauenkreis Borsfleth veranstaltet seinen traditionellen Staudentausch am alten Schulhof des Gemeindehauses. Jeder bringt etwas mit aus seinem Garten. Es gibt selbstgebackenen Stuten und
Kaffee, Marmelade kann gekauft werden und Spenden gehen an die Kinderkrebshilfe.
Ich werde mit Stauden aus meinem Garten dabei sein und freue mich über Resonanz von Euch. Es wäre eine Gelegenheit für Klönschnack und weitere Planung.  Hinweisen möchte ich schon mal auf die BUND-Weihnachtsfeier am 19. Dezember!

Liebe Grüße
Mareike
Zurück zum Seiteninhalt